Cashflow, Wachstum und Sicherheit: Getränke Aktien Update KO, PEP, MNST, CELH

Getränke Aktien wie Coca-Cola, PepsiCo und Monster Beverage überzeugen mit der seltenen Kombination aus Cashflow, Wachstum und Sicherheit. In den letzten Monaten gab es einige Neuigkeiten. Zeit für unser Update. Bei welcher Aktie sehen wir das beste Chance-Risiko-Verhältnis?

Inhaltsverzeichnis

Überblick Getränke Aktien Update

Cashflow: Getränke Aktien wie Coca-Cola, PepsiCo und Monster Beverage erwirtschaften Cashflows im Milliardenbereich. Hohe Cashflows sind ein wichtiger Treiber für eine auskömmliche Rendite.

Wachstum: Die vier von uns beobachteten Aktien wachsen allesamt mit mehr als 6 % im Jahr. Wenn die Ertragskraft wächst, dann steigt auch der innere Wert der Gesellschaften an.

Sicherheit: Getränke Aktien werden dem nichtzyklischen Konsumgütersektor zugeordnet. Dieser zeichnet sich durch eine besonders stabile Nachfrage aus.

Welche Aktie kaufen? In den letzten Monaten gab es von allen Unternehmen Neuigkeiten. Zudem haben sich die Bewertungen verändert. Wo gibt es jetzt das beste Chance-Risiko-Verhältnis? Zeit für unser Update.

Über diesen Artikel

Nachdem wir letzte Woche bereits ein Update zu den Zement Aktien veröffentlicht haben, folgt diese Woche der Blick auf die Getränke Aktien.

Zu den Aktien von Swedish Match und Driven Brands gibt es auch ein Update, das wird jedoch ausschließlich in unserem kostenlosen Newsletter erscheinen.

Melde dich für unseren kostenlosen, wöchentlichen Newsletter an

    Damit ist unsere kleine Serie der Updates auch schon am Ende angelangt. In den nächsten Tagen geht es wie gewohnt mit neuen Aktienanalysen weiter.

    Legen wir los.

    Update zur Coca-Cola Aktie

    Wir wollen Wiederholungen vermeiden. Da dieser Artikel ein Update ist, gehen wir nur ganz kurz auf das Geschäftsmodell von Coca-Cola ein. Der Fokus soll auf neuen Ereignissen liegen. Wenn du mehr über das Unternehmen erfahren möchtest, lies dir unsere Coca-Cola Aktienanalyse durch. Zudem haben vor einigen Tagen auch unsere Blogger-Kollegen von Bavarian Value eine Aktienanalyse zu Coca-Cola veröffentlicht.

    Geschäftsmodell: Coca-Cola ist das weltweit führende Unternehmen im Bereich der nicht-alkoholischen Erfrischungsgetränke.

    Trotz der enormen Größe ist Coca-Cola ein fokussiertes Unternehmen. Im Gegensatz zum Konkurrenten PepsiCo ist Coca-Cola ausschließlich im Bereich der Getränke aktiv.

    Cashflow von Coca-Cola

    Derzeit liegt die Cashgenerierung des Unternehmens bei ca. 10.600 Mio. USD pro Jahr.

    Ein gewaltiger Betrag. 47 % des Verkaufsvolumens stammen von der namensgebenden Marke „Coca-Cola“. Darüber hinaus vertreibt Coca-Cola rund 200 weitere Getränkemarken in mehr als 200 Ländern. Einige davon sind auf der folgenden Grafik auf der rechten Seite abgebildet.

    Wachstum und Marken von Coca-Cola

    Die Marken von Coca-Cola sowie die Wachstumsaussichten der Coca-Cola Aktie im Überblick
    Bildquelle: CAGNY Investorenpräsentation, Februar 2022, S. 6, Coca-Cola.

    Wachstum von Coca-Cola

    Nachdem wir wissen, wie hoch die Cashgenerierung ist und aus welcher Quelle der größte Teil des Cashflows stammt, schauen wir uns nun die Wachstumsperspektiven des Unternehmens an.

    Das Management von Coca-Cola schätzt das globale Wachstum im Bereich der nicht-alkoholischen Getränke auf 4-5 % jährlich (linke Seite der oberen Grafik).

    Interessant ist, dass Coca-Cola davon ausgeht, dass der Markt für Energydrinks auch in Zukunft besonders stark wachsen soll, nämlich mit 6-7 % pro Jahr.

    Langfristige Wachstumsziele von Coca-Cola

    Coca-Cola Aktie: Finanzielle Ziele und mittelfristige Strategie
    Bildquelle: CAGNY Investorenpräsentation, Februar 2022, S. 26, Coca-Cola.

    Langfristig möchte Coca-Cola den Jahresumsatz um 4-6 % jährlich steigern. Das ist ein Tick mehr als das erwartete Marktwachstum.

    Der Gewinn je Aktie soll mit 7-9 % pro Jahr steigen. Der stärkere Anstieg lässt sich mit einer Margensteigerung und Aktienrückkäufen erklären.

    Sicherheit von Coca-Cola

    Blicken wir auf die Sicherheit der Cashgenerierung.

    Gewinn je Aktie (grün) und Free Cash Flow je Aktie (braun)

    Entwicklung des Gewinns je Aktie (EPS) und des FCF der Coca-Cola Aktie
    Bildquelle: Aktienfinder.net.

    Gewinnentwicklung und Cashgenerierung des Unternehmens sind sehr stabil. Lediglich in den Jahren 2012 bis 2017 kam es zu einer kleine Delle. Damals wurde das Unternehmen umgebaut.

    Die Sicherheit der Cashgenerierung lässt sich mit der nichtzyklischen Nachfrage erklären. Jeden Tag wacht jeder Menschen mit Durst auf, völlig egal, wie es gerade um die Konjunktur steht.

    Aufgrund dieser stabilen Unternehmensentwicklung ist Coca-Cola definitiv als Qualitätsaktie einzustufen.

    Während der Phase des Unternehmensumbaus haben sich einige Kennzahlen des Unternehmens vorübergehend verschlechtert.

    Coca-Cola Aktie: Gewinn je Aktie und Ausschüttungsquote der Dividende

    Gewinn je Aktie und Ausschüttungsquote der Coca-Cola Aktie.
    Bildquelle: Aktienfinder.net.

    Die Ausschüttungsquote des Unternehmens stieg vorübergehend auf 110 %. Coca-Cola hat mehr als 100 % des Gewinns ausgeschüttet, lebte von einbehaltenen Gewinnen aus früheren Jahren. Eine derart hohe Ausschüttungsquote ist keinesfalls nachhaltig. Daher waren viele Aktionäre um die Sicherheit der Dividende besorgt.

    Dazu kam, dass sich die Bilanz des Unternehmens verschlechtert hatte. Zwar besserte sich die Lage ab dem Jahr 2017 wieder, doch dann brach die Coronakrise über uns herein. Der Gewinn je Aktie sank von 2019 auf 2020 um 14 %.

    Umso beeindruckender ist die Rückkehr des Unternehmens im Jahr 2021. Denn Coca-Cola ist es nicht nur gelungen, die Ertragsdelle aus dem Jahr 2020 auszubügeln. Nein, der Gewinn je Aktie übersteigt den bisherigen Rekordgewinn aus dem Jahr 2019 um ganze 9 %. Durch diese Steigerung der Ertragskraft ist die Ausschüttungsquote auf 75 % des Gewinns gesunken.

    Doch es kommt noch besser: Trotz der starken Vorjahreszahlen möchte Coca-Cola den Umsatz im Jahr 2022 organisch um 7-8 % steigern. Auch der Gewinn je Aktie soll um weitere 5-6 % zulegen.

    Damit übersteigt Coca-Cola sogar die langfristigen Finanzziele, die ein Wachstum von nur 4-6 % vorsehen. Das Management begründet das stärkere Wachstum mit einem Umfeld erhöhter Inflation. Coca-Cola gelingt es, steigende Produktionskosten ohne zeitliche Verzögerung an die Kunden weiterzugeben.

    Das spricht für die Pricing Power bzw. Preissetzungsmacht des Unternehmens. Wer sich an Coca-Cola beteiligt, beteiligt sich an einem inflationsgesicherten Cashflow!

    Bewertung der Coca-Cola Aktie

    Ermittlung der Renditeerwartung je nach Einstiegskurs 

    Nachhaltige jährliche Steigerung der Ertragskraft: Auch wenn sich das Management von Coca-Cola einen Gewinnanstieg von 7-9 % jährlich zutraut, rechnen wir lieber vorsichtig und nehmen eine nachhaltige Steigerung der Ertragskraft von 4 % pro Jahr an.

    Sollte die Inflation dauerhaft bei 5 oder gar 10 % liegen, würde die Ertragskraft entsprechend stärker steigen. Doch dabei würde es sich lediglich um einen nominalen Anstieg der Ertragskraft handeln. Kaufkraftbereinigt sehen wir das Wachstum eher bei 2 % pro Jahr plus den 2 % Inflation, die wir in unseren Annahmen standardmäßig einkalkulieren. So kommen wir auf den Wert von 4 %.

    Free Cash Flow je Aktie: Für das Jahr 2023 schätzen wir den Free Cash Flow je Aktie auf 2,54 USD. Somit könnte sich das Unternehmen bei einer angenommenen Vollausschüttung des Free Cash Flows eine Dividendenrendite von 4,2 % leisten.

    Aus den getroffen Annahmen lässt sich gemäß unserem Bewertungsmodell folgende Renditeerwartung je nach Einstiegskurs ermitteln: 

    Jährliche RenditeerwartungEinstandskurs
    7 %85 USD
    8 %64 USD
    9 %51 USD
    10 %42 USD
    11 %36 USD
    12 %32 USD
    13 %28 USD
    14 %25 USD
    15 %23 USD
    16 %21USD
    17 %20 USD
    20 %16 USD

    Fazit zur Coca-Cola Aktie

    Das Unternehmen schlägt sich im inflationären Umfeld hervorragend. Coca-Cola wächst aktuell mit bis zu 8 % jährlich. Auch die Dividende wurde zuletzt um immerhin 5 % angehoben, nachdem es in den Vorjahren stets Erhöhungen von nur ca. 2 % jährlich gab.

    Gleichzeitig haben sich die Bilanz und die Ausschüttungsquote verbessert. Coca-Cola ist zurück auf dem Wachstumspfad. Der Russlandanteil des Umsatzes liegt bei verschmerzbaren 1,8 %.

    Eine Renditeerwartung von etwas mehr als 8 % (bei höherer Inflation auch mehr) erscheint angesichts der Unternehmensqualität attraktiv. Die Aktie hat den Charakter einer inflationsgesicherten Anleihe. Das zeigt sich auch in der Dividendenhistorie: Seit 60 Jahren wird die Dividende jährlich angehoben.

    Update zur PepsiCo Aktie

    Geschäftsmodell: PepsiCo ist eines der weltweit größten und erfolgreichsten Unternehmen der nichtzyklischen Konsumgüterindustrie. 23 Marken erreichen einen Umsatz von mehr als einer Milliarde USD pro Jahr.

    Mehr Informationen zum Unternehmen findest du in unserer PepsiCo Aktienanalyse.

    Cashflow von PepsiCo

    Derzeit liegt die Cashgenerierung des Unternehmens bei ca. 7.900 Mio. USD pro Jahr.

    55 % des Umsatzes entstammen dem Geschäft mit salzigen Snacks. Der Gewinnanteil ist sogar noch höher. Der Verkauf von Erfrischungsgetränken generiert die restlichen 45 % des Umsatzes.

    Wer in PepsiCo investiert, setzt darauf, dass sich das Snack-Geschäft (unter anderem die Marke Lays) auch in Zukunft gut entwickeln wird.

    Wachstum von PepsiCo

    Wie Coca-Cola möchte auch PepsiCo den Umsatz langfristig um 4-6 % pro Jahr steigern. In dieser Hinsicht unterscheiden sich die beiden Unternehmen nicht.

    Der Unterschied zu Coca-Cola liegt darin, dass PepsiCo noch besser durch die Coronakrise gekommen ist. Denn während das Außer-Haus-Geschäft von Coca-Cola (z. B. in Restaurants) gelitten hat, konnte PepsiCo mit dem Snackangebot punkten.

    Der Griff zur Chipstüte im Home Office ist eben ähnlich bequem wie der Gang in die Kantine, als noch im Büro gearbeitet wurde.

    Was sich zu Coronazeiten ausgezahlt hat, könnte nun zunehmend zum Problem werden. Die Frage ist, ob der erhöhte Konsum von Snacks daheim bei der sich zunehmend abzeichnenden Normalisierung des gesellschaftlichen Lebens von Dauer sein wird.

    Das Management zeigt sich jedenfalls optimistisch. 2022 soll der Umsatz um immerhin 6 % gesteigert werden, beim Gewinn je Aktie werden ebenfalls 6 % erwartet. Damit würde PepsiCo in diesem Jahr etwas langsamer als Coca-Cola wachsen.

    Auch PepsiCo verfügt über eine starke Wettbewerbsposition. Der CFO des Unternehmens, Hugh Johnston, äußerte sich im letzten Management Call optimistisch. Trotz der steigenden Einkaufspreise bei Lebensmitteln soll die Marge stabil bleiben:

    Der PepsiCo CFO ist zuversichtlich, dass steigende Kosten an die Kunden weitergereicht werden können.
    Bildquelle: PepsiCo Q4 2021 Earnings Call Transkript, SeekingAlpha.

    Sicherheit von PepsiCo

    Blicken wir als Nächstes auf die Entwicklung des Gewinns je Aktie (grün) sowie des Free Cash Flows (braun).

    Entwicklung des Gewinns je Aktie (EPS) und des FCF der PepsiCo Aktie
    Bildquelle: Aktienfinder.net.

    Sofort ist zu erkennen: PepsiCo ist noch besser als Coca-Cola durch die Coronakrise gekommen. Auch PepsiCo ist eine der zuverlässigsten Qualitätsaktien der Welt.

    Einen kleinen Unterschied gibt es dann doch: Der Free Cash Flow (braun) ist in den meisten Jahren unterhalb des Gewinns (grün). Das liegt daran, dass PepsiCo im Gegensatz zu Coca-Cola die meisten Produktionsanlagen selbst betreibt. Bei der Modernisierung und Erweiterung dieser Anlagen muss regelmäßig Kapital investiert werden.

    Coca-Cola hat die Produktion und den Vertrieb größtenteils ausgelagert und erreicht so eine noch höhere Cashgenerierung.

    Bewertung der PepsiCo Aktie

    Vergleichen wir die beiden Konsumgüterriesen Coca-Cola und PepsiCo anhand des KGVs miteinander:

    Coca-Cola vs. PepsiCo Aktie: KGV beider Aktien in den letzten 10 Jahren

    Bewertung der Coca-Cola und PepsiCo Aktie im Vergleich anhand des KGVs
    Bildquelle: Aktienfinder.net.

    Im Durchschnitt der letzten 10 Jahre lag das KGV von Coca-Cola bei 26, das von PepsiCo bei 23. Die etwas höhere Bewertung von Coca-Cola können wir nachvollziehen. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens ist die Cashgenerierung im Vergleich zum Gewinn höher. Zweitens ist Coca-Cola stärker in aufstrebenden und wachstumsstarken Ländern positioniert.

    Aktuell ist die Coca-Cola Aktie nur minimal höher bewertet als die PepsiCo Aktie. Und das, obwohl Coca-Cola aufgrund der Normalisierung der Corona-Lage derzeit stärker wachsen kann. Daher erscheint uns die Coca-Cola Aktie im Vergleich zur PepsiCo Aktie derzeit minimal attraktiver bewertet zu sein.

    Ermittlung der Renditeerwartung je nach Einstiegskurs 

    Nachhaltige jährliche Steigerung der Ertragskraft: Wie bei Coca-Cola trauen wir auch PepsiCo langfristig gesehen ein Wachstum von 4 % pro Jahr zu. Sollte die Inflation dauerhaft erhöht sein, dann entsprechend mehr.

    Free Cash Flow je Aktie: Für nächstes Jahr erwarten wir einen Free Cash Flow von 6,72 USD je Aktie. Das entspricht beim Kurs von 160 USD einer Free Cash Flow-Rendite von 4,2 % – exakt auf Augenhöhe mit Coca-Cola.

    Aus den getroffen Annahmen lässt sich gemäß unserem Bewertungsmodell folgende Renditeerwartung je nach Einstiegskurs ermitteln: 

    Jährliche RenditeerwartungEinstandskurs
    7 %224 USD
    8 %168 USD
    9 %134 USD
    10 %112 USD
    11 %96 USD
    12 %84 USD
    13 %77 USD
    14 %69 USD
    15 %63 USD
    16 %58 USD
    17 %53 USD
    20 %43 USD

    Auch bei PepsiCo überzeugt uns die operative Entwicklung. Während andere Konsumgüteraktien wie Unilever oder Henkel seit Jahren schwach abschneiden, klettert die Ertragskraft von PepsiCo immer weiter nach oben.

    Einzig der erhöhte Russlandanteil von 4,3 % des Umsatzes könnte dieses Jahr für eine Gewinnwarnung und ein eher schwaches Wachstum sorgen. Das ist ein weiterer Grund, weshalb die Coca-Cola Aktie bei einer Neuinvestition derzeit etwas spannender erscheint.

    Privat bin ich seit einiger Zeit in beiden Aktien investiert. Beide Wertpapiere eignen sich gut zur langfristigen Buy-and-Hold-Anlage, sofern einem rund 8 % Renditeerwartung pro Jahr genügen. Nach Abzug von Inflation und Steuern bleiben vielleicht 4 bis 5 % übrig.

    Wer mehr Rendite möchte, muss auf einen günstigeren Einstiegszeitpunkt warten. Oder in diesem Artikel weiterlesen. Denn jetzt gehts mit den wachstumsstarken Energydrink Aktien weiter.

    Folge uns auf Twitter und Instagram

    Fast täglich bieten wir dir auf Twitter und Instagram interessante Einblicke in unsere Arbeit. Sei hautnah dabei, wenn wir uns auf die Suche nach unterbewerteten Aktien machen.

    Update zur Monster Beverage Aktie

    Geschäftsmodell: Monster Beverage ist nach Red Bull der weltweit zweitgrößte Hersteller von Energydrinks.

    Das Unternehmen hat die Produktion und den Vertrieb der Getränke an Coca-Cola und das Coca-Cola Netzwerk ausgelagert.

    In unserer Monster Beverage Aktienanalyse findest du weitere Informationen.

    Cashflow von Monster

    Monster erwirtschaftet einen Free Cash Flow von 1.500 Mio. USD pro Jahr.

    Marktanteil von Monster im US-Markt

    Marktanteil von Monster Beverage im zeitlichen Verlauf
    Bildquelle: Investorenpräsentation, Januar 2022, S. 14, Monster Beverage.

    Die USA sind mit einem Umsatzanteil von 64 % noch immer der wichtigste Absatzmarkt des Unternehmens. Der Marktanteil von Monster liegt hier stabil bei 35 bis 40 % (grün gestrichelte Linie). In den USA konnte Red Bull (rote Linie) von Monster bereits auf den zweiten Platz verdrängt werden.

    Wachstum von Monster

    Im Rest der Welt steht dieser Schritt noch bevor. Doch der Trend stimmt.

    Coca-Cola unterstützt Monster dabei, DIE global dominierende Energydrink Plattform aufzubauen. In 154 Ländern ist das Unternehmen bereits aktiv.

    Mit Erfolg: Im vierten Quartal 2021 konnte Monster den Umsatz im Geschäft außerhalb der USA um 32 % gegenüber dem Vorjahresquartal steigern.

    Auch ohne Marktanteilsgewinne wächst der Energydrink Markt um jährlich 6-7 %.

    Doch damit nicht genug: Monster hat im Januar 2022 eine kleine kanadische Brauerei erworben und ist somit in das Geschäft mit alkoholischen Getränken eingestiegen. Das eingekaufte Know-How (Herstellung, Vertrieb, Zulassung von alkoholischen Getränken) soll nun als Sprungbrett genutzt werden.

    Denn das Management von Monster Beverage glaubt schon länger an die Idee, dass Energydrinks in Form von alkoholischen Mischgetränken ein weiteres großes Marktpotential haben.

    In Summe profitieren Investoren von drei Wachstumstrends:

    • Marktwachstum von 6-7 % jährlich
    • Marktanteilsgewinne durch den Aufbau der global dominierenden Energydrink Plattform
    • Wachstumschancen im Markt für alkoholische Mischgetränke

    Diese Trends sind in den Zahlen erkennbar. 2021 hat Monster den Umsatz um 20 % gesteigert!

    Der Gewinn je Aktie ist hingegen um 2 % gesunken. Verschiedene Faktoren belasten die Gewinnentwicklung:

    • Ein stark gestiegener Aluminiumpreis, der die Dosen verteuert.
    • Zudem hat die Produktionskapazität in den USA nicht ausgereicht. Als Folge des Engpasses hat sich Monster dazu entschieden, die Energydrinks auf anderen Kontinenten produzieren zu lassen. Das hat zu starken Kostensteigerungen geführt.
    • Trotz des Imports von Dosen konnte die Nachfrage nicht vollständig befriedigt werden. Einige Regale blieben leer. Monster hat reagiert. Üblicherweise werden die Dosen nahe am Verkaufsort hergestellt, um die Transportkosten so gering wie möglich zu halten. Dieses Modell wurde teilweise aufgegeben, um die Verfügbarkeit zu verbessern. Der Transport der Drinks durch die ganzen USA hat ebenfalls zu einem Kostenanstieg geführt.

    Das Management zeigte sich im jüngsten Call jedoch zuversichtlich, dass sich die Situation im laufenden Geschäftsjahr 2022 erheblich verbessern wird. So haben beispielsweise bereits zwei neue Produktionsanlagen von Energydrinks in den USA den Betrieb aufgenommen.

    Daher stufen wir die Margenprobleme als vorübergehend und damit nahezu unbedeutend ein. Zumal es sich hierbei um ein Luxusproblem handelt. Nach einer operativen Gewinnmarge von 35 % im Jahr 2020 lag die Marge im Jahr 2021 immer noch bei 32 % des Umsatzes. Die meisten Unternehmen träumen davon, jemals solche Margen erreichen zu können.

    Sicherheit von Monster

    Entwicklung des Gewinns je Aktie (EPS) von Monster Beverage

    Entwicklung des Gewinns je Aktie (EPS) der Monster Beverage Aktie
    Bildquelle: Aktienfinder.net.

    Seit dem Einstieg in das Geschäft mit Energydrinks vor 20 Jahren ist der Umsatz von Monster Beverage in jedem Jahr angestiegen. Das ist eine starke Erfolgsbilanz.

    Ebenso erfreulich ist, dass es dem Unternehmen gelungen ist, weltweit Fuß zu fassen. Ganze 36 % des Umsatzes stammen bereits aus dem Geschäft außerhalb der USA. Mit steigender Tendenz.

    Mittelfristig könnte Monster Beverage das gelingen, was Coca-Cola bei den Softdrinks erreicht hat. Nämlich die führende Energydrink Plattform der Welt zu werden.

    Bewertung der Monster Aktie

    Ermittlung der Renditeerwartung je nach Einstiegskurs 

    Nachhaltige jährliche Steigerung der Ertragskraft: Wir trauen Monster in den nächsten Jahren eine jährliche Steigerung von 10 % zu. Im Falle einer dauerhaft erhöhten Inflation in den USA könnten es auch 15 % werden. Doch bei unseren Annahmen unterstellen wir immer eine „normale“ Inflation von 2 %.

    Free Cash Flow je Aktie: Für das nächste Jahr wird ein Free Cash Flow von 3,21 USD je Aktie erwartet. Damit wird die Aktie derzeit mit einer Free Cash Flow Rendite von 4,1 % bewertet. Das entspricht ziemlich genau dem Bewertungsniveau von Coca-Cola und PepsiCo, obwohl Monster Beverage stärker wächst. Die Aktie könnte im relativen Vergleich zu günstig bewertet sein.

    Aus den getroffen Annahmen lässt sich gemäß unserem Bewertungsmodell folgende Renditeerwartung je nach Einstiegskurs ermitteln: 

    Jährliche RenditeerwartungEinstandskurs
    12 %161 USD
    13 %107 USD
    14 %80 USD
    15 %64 USD
    16 %54 USD
    17 %46 USD
    20 %32 USD

    Aufgrund des höheren Wachstums ergibt sich eine Renditeerwartung von 14 % jährlich, statt den 8 % bei Coca-Cola und PepsiCo. Voraussetzung dafür: Dem Unternehmen gelingt es dauerhaft, mit 10 % jährlich zu wachsen.

    Da die internationalen Märkte erst zu einem kleinen Teil erschlossen sind, halten wir das für durchaus realistisch.

    Monster Beverage Aktie: Entwicklung des KGVs in den letzten 10 Jahren

    Bewertung der Monster Beverage Aktie anhand des KGVs
    Bildquelle: Aktienfinder.net.

    Auch im eigenen historischen Vergleich erscheint die Monster Beverage Aktie günstig bewertet zu sein. In den letzten 10 Jahren lag das KGV der Aktie durchschnittlich bei einem Wert von 34.

    Bezogen auf den erwarteten Gewinn des nächsten Jahres wird die Aktie aktuell nur mit einem KGV von 23 bewertet. Sollte sich die Aktie wieder auf dem historischen Durchschnittswert einpendeln, müsste sie um 48 % steigen!

    Wer Monster den Aufbau der weltweit führenden Energydrink Plattform zutraut, kann sich aktuell recht preiswert beteiligen. Dem Unternehmen bieten sich zahlreiche Wachstumschancen. Der Umsatzanteil von 0,9 % im Russlandgeschäft ist minimal.

    Zudem können wir uns gut vorstellen, dass Coca-Cola eines Tages einen vollständigen Übernahmeversuch wagen wird. Denn gemäß der Unternehmensstrategie („Total Beverage Company“) möchte Coca-Cola auch in den Bereichen Sportsdrinks, Kaffee und Energydrinks in die führende Marktposition aufsteigen.

    Ich persönlich bin in der Monster Beverage Aktie bereits seit einiger Zeit investiert und kann mir vorstellen, meine Position bald aufzustocken.

    Update zur Celsius Holdings Aktie

    Geschäftsmodell: Celsius Holdings entwickelt, vermarktet und vertreibt gesunde (so jedenfalls die Aussage des CEOs) Energydrinks unter der Celsius-Marke. Die Produkte sollen nicht nur den Durst löschen, sondern darüber hinaus eine leistungssteigernde Wirkung hervorrufen. 

    Alle Produkte sind frei von Zucker, künstlichen Aromen, künstlichen Geschmacksstoffen sowie von Konservierungsstoffen.

    Damit möchte Celsius eine Art „Energydrink 2.0“ sein. Während klassische Energydrinks bei vielen Konsumenten nach einem kurzen Flash ein tiefes Tal der Müdigkeit hinterlassen, überzeugt Celsius (zumindest mich) mit einem konzentrierten und anhaltenden Leistungsschub.

    Mehr Details zum Unternehmen findest du in unserer Celsius Holdings Aktienanalyse.

    Cashflow von Celsius

    Grundsätzlich befindet sich Celsius in einem Geschäft, das operative Gewinnmargen von mehr als 30 % ermöglicht. Aktuell ist davon nicht viel zu sehen. Das Unternehmen investiert viel Geld in Marketing und den Vertrieb. So soll die Nachfrage gesteigert werden. Das führt zu einem höheren Umsatz, der dann wiederum noch höhere Investitionen in Marketing und Vertrieb ermöglicht.

    Daher erwirtschaftet Celsius derzeit bestenfalls einen Breakeven-Cashflow.

    Dazu kommt, dass auch Celsius die Knappheit an Dosen zu spüren bekommen hat. Also hat sich das Management dazu entschieden, viele Dosen aus Asien und Europa in die USA zu importieren. Die Fahrt in die USA dauert per Containerschiff mehrere Wochen, sodass das Inventar des Unternehmens zuletzt deutlich angewachsen ist.

    Der Bestandsaufbau hat Liquidität aufgezehrt. Daher sehen wir durchaus eine gewisse Wahrscheinlichkeit einer baldigen Kapitalerhöhung. Doch das wäre kein Problem, denn bei einem Umsatzwachstum von 100 % führt eine 5 % höhere Aktienanzahl immer noch dazu, dass der Umsatz pro Aktie um 90 % steigt. Womit wir beim Wachstum angelangt sind:

    Wachstum von Celsius

    Weltweit gibt es wohl nur äußerst wenige Unternehmen, die so stark wie Celsius wachsen können.

    Umsatzentwicklung von Celsius Holdings

    Celsius Holdings Aktie: Starkes WUmsatzwachstum!
    Bildquelle: Aktienfinder.net.

    CEO John Fieldly verantwortet das Geschäft seit 2017 und damit seit fünf Jahren. In diesem Zeitraum ist es Celsius gelungen, den Umsatz beinahe zu verneunfachen!

    JahrUmsatzUmsatzwachstum gg. Vorjahr
    201736 Mio. USD
    201853 Mio. USD+ 47 %
    201975 Mio. USD+ 42 %
    2020131 Mio. USD+ 75 %
    2021314 Mio. USD+ 140 %
    2022e527 Mio. USD+ 68 %
    2023e753 Mio. USD+ 43 %

    Eigentlich müssten die prozentualen Wachstumsraten mit zunehmender Unternehmensgröße abnehmen. Doch bei Celsius ist das Gegenteil zu beobachten:

    Im vierten Quartal 2021 ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 192 % (!) auf einen Wert von 104 Mio. USD gestiegen. Das ist die höchste Wachstumsrate, die das Unternehmen je erreicht hat.

    Im wichtigsten Absatzmarkt, den USA, ist der Umsatz sogar um 238 % nach oben geschossen. Anders sieht die Situation im internationalen Geschäft aus, dort ging es „nur“ um 15 % nach oben. Zum Vergleich: Monster hat außerhalb der USA ein Wachstum von 32 % erreicht.

    Trotz der seit Jahren hohen Wachstumsraten liegt der Marktanteil von Celsius im US-Markt für Energydrinks erst bei 2 %. Somit besteht noch reichlich Wachstumspotential. Auf der Vetriebsplattform Amazon liegt der Marktanteil von Celsius bereits bei 20 %. Dort ist es gelungen, Red Bull vom zweiten Platz zu stoßen. Die Österreicher erreichen auf Amazon einen Marktanteil von nur 13 %.

    Interessant ist, dass Celsius mit dem differenzierten Produkt neue Kundengruppen erreicht. So wurden Energydrinks früher hauptsächlich von Männern konsumiert. Celsius wird jedoch gleich häufig von Männern und Frauen getrunken. Dem Unternehmen gelingt es, den Markt für Energydrinks zu vergrößern. Nicht alle Konsumenten müssen von Wettbewerbern wie Monster oder Red Bull abgeworben werden. Das erleichtert das Wachstum.

    Sicherheit von Celsius

    Gewinn je Aktie (EPS) von Celsius Holdings

    Entwicklung des Gewinns je Aktie (EPS) der Celsius Holdings Aktie
    Bildquelle: Aktienfinder.net.

    Weil Celsius erst seit wenigen Jahren stark wächst und zudem viel Geld in das Marketing und den Vertrieb investiert, können wir keine Historie von jahrelang zuverlässig steigenden Gewinnen erkennen.

    Genau das reduziert die Sicherheit aus Investorensicht. Der Track-Record fehlt. Coca-Cola beweist seit mehr als 100 Jahren, dass die Marke von Dauer ist. Celsius muss erst noch zeigen, dass sich das Unternehmen dauerhaft im Wettbewerb gegen Monster und Red Bull behaupten kann.

    Nun kommen wir zu unangenehmen Neuigkeiten. In der Finanzabteilung des Unternehmens gibt es erhebliche Schwächen. Das dürfte den zuletzt eher schwachen Kursverlauf der Celsius Holdings Aktie erklären. Denn die fundamentalen Zahlen waren enorm stark. Konkret geht es um folgende Themen:

    • Der Geschäftsbericht wird erst verzögert veröffentlicht werden. Angeblich sind die Gründe für den Aufschub unter anderem in der Coronapandemie unter Mitarbeitern sowie der Unterbesetzung von Stellen aufgrund des aufgeheizten Arbeitsmarktes zu finden.
    • Fehler in Quartalsberichten des Jahres 2021: Celsius hat mittlerweile eine Marktkapitalisierung im Milliardenbereich erreicht. Das Unternehmen hat daher den Wirtschaftsprüfer gewechselt und sich für eines der Top 4 Unternehmen (Ernst & Young) entschieden. Bei der Prüfung des Jahresabschlusses wurden Fehler in den Quartalsberichten des Jahres 2021 gefunden. Konkret geht es um Gehaltsbestandteile, die Mitarbeitern nicht in bar, sondern in Aktien bzw. Optionen bezahlt wurden. Die Kosten dieser Gehaltskomponenten wurden zu niedrig berechnet. Die Berichte müssen nachträglich angepasst werden, der 2021 ausgewiesene Gewinn reduziert sich um 15 Mio. USD. Unternehmensangaben zufolge haben die Änderungen jedoch keinen Einfluss auf den Cashflow oder Cashbestand des Unternehmens.
    • „Küchenschabentheorie“ von Buffett: Buffett hat einmal gesagt, wenn man eine Schabe in der Küche findet, dann gibt es oftmals noch weitere Schaben. Diese wurden nur noch nicht entdeckt. Ähnlich könnte es in der Finanzabteilung von Celsius sein. Im Management Call hieß es, wahrscheinlich seien das alle Fehler gewesen. Doch sicher ist das nicht. Die Aufsichtsbehörde SEC führt eine Untersuchung durch.

    Ob es das schon gewesen ist, oder ob noch weitere Vorfälle ans Licht kommen, wird die Zeit zeigen. Schauen wir uns nun die Bewertung an, dann kommen wir zum Fazit der Celsius Aktie.

    Bewertung der Celsius Aktie

    Monster Beverage vs. Celsius Holdings Aktie: Entwicklung des KUVs in den letzten 10 Jahren

    Bewertung der Monster Beverage und Celsius Holdings Aktie anhand des KUVs
    Bildquelle: Aktienfinder.net.

    Vergleicht man das Kurs-Umsatz-Verhältnis von Monster Beverage (grüne Linie) und Celsius Holdings (blaue Linie) miteinander, so fällt auf, dass derzeit beide Aktien zu einem ähnlichen KUV gehandelt werden.

    Das ist verwunderlich, denn Celsius wächst viel stärker als Monster. Demgegenüber steht jedoch die erhöhte Sicherheit von Monster.

    Grundsätzlich ist Celsius eine der spannendsten Aktien überhaupt für Wachstums-Investoren. Das Wertpapier überzeugt mit einem asymmetrischen Chance-Risiko-Verhältnis:

    • Wenn das Wachstum zum Erliegen kommt, könnte die Aktie um 50 %, im schlimmsten Fall gar um 100 % einbrechen und zum Totalverlust werden.
    • Wenn es aber gelingt, mit dem differenzierten Produkt aus dem Duell zwischen Monster und Red Bull ein Triell zu formen, dann ist eine Vervielfachung des Aktienkurses möglich. Der Aktienkurs von Celsius müsste sich fast verzehnfachen, um die Marktkapitalisierung von Monster zu erreichen.

    Je zuversichtlicher wir beim nachhaltigen Markenaufbau von Celsius werden und je geringer das KUV der Aktie wird, desto interessanter erscheint eine Investition.

    Gleichzeitig gibt es hohe Risiken:

    • der Track-Record muss erst noch aufgebaut werden
    • Monster und Red Bull könnten Celsius angreifen
    • im internationalen Geschäft fehlt ein Partner (z. B. Nestle?)
    • derzeit bestehen einige Fragen bei der Bilanzierung des Unternehmens

    Daher eignet sich die Celsius Aktie nur für sehr risikobereite Investoren. Es handelt sich nicht um ein Basis-Investment, sondern um eine Art Wette. Dementsprechend gering sollte die Positionsgröße gewählt werden.

    Da das Kurs-Umsatz-Verhältnis für das Jahr 2023(e) mittlerweile unter dem von Monster liegt, ist eigentlich die Zeit für den Aufbau einer ersten Position gekommen. Trotzdem werde ich persönlich noch die nächsten ein bis zwei Quartale warten. Wenn die Bilanzierungsfragen geklärt sind, werde ich wohl den Versuch einer Investition wagen.

    Immerhin: Der Russlandanteil von Celsius beträgt 0,0 %. Sobald es Neuigkeiten zum Unternehmen gibt, werden wir dich wie gewohnt in unserem Newsletter informieren:

    Melde dich für unseren kostenlosen, wöchentlichen Newsletter an

      Fazit Getränke Aktien Update: Für jeden Geschmack etwas dabei

      Wir sind überzeugt: Getränke Aktien gehören in die Depots vieler langfristig orientierter Investoren.

      Die Kombination aus sprudelnden Cashflows, guten Wachstumsperspektiven und einer hohen Sicherheit aufgrund des bedürfnisorientierten Geschäftsmodells ist überzeugend.

      Coca-Cola und PepsiCo sind Basis-Investments. Persönlich bin ich in beiden Aktien investiert. Für Neuinvestitionen erscheint Coca-Cola derzeit einen Tick spannender. Wir schätzen die langfristige Renditeerwartung bei den aktuellen Kursniveaus auf 8 % pro Jahr ein. Nach Abzug von Steuern und Inflation dürften ca. 5 % verbleiben.

      Wer mehr Rendite erwirtschaften möchte, wird im Bereich der Hersteller von Energydrinks fündig. Monster ist dabei, die weltweit dominierende Energydrink Plattform aufzubauen. Wer an die Power der Marke glaubt, kann sich über eine klar zweistellige Renditeerwartung von rund 14 % pro Jahr freuen.

      Noch mehr Power fürs Depot verspricht die Celsius Holdings Aktie: Mit einem Umsatzwachstum von derzeit fast 200 % (!) jährlich gibt es wohl kaum ein anderes Unternehmen, das so stark wächst. Doch leider haben sich in den Zahlen zuletzt einige Fragezeichen aufgetan, sodass ich als Autor dieses Artikels mit einem Einstieg weiter abwarte.

      Abschließend folgt noch ein Kennzahlenvergleich der wichtigsten Kennzahlen aller vier Unternehmen:

      Dieses große Update ist eine Ausnahme. Normalerweise erscheinen unsere Updates zu den bereits analysierten Aktien in kürzerer Form und ausschließlich in unserem kostenfreien Newsletter. Melde dich jetzt dafür an und verpasse künftig keine Updates mehr.

      Melde dich für unseren kostenlosen, wöchentlichen Newsletter an

        Nächste Woche werden wir die Starbucks Aktie vorstellen. Sei gespannt!

        Hast du noch Fragen oder eine Anmerkung zu diesem Update? Welche der Aktien ist dein Favorit? Schreibe einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag. Wir freuen uns auf eine gute und gerne auch kritisch-konstruktive Diskussion mit dir.

        Recherchequellen

        Dieser Abschnitt ist für alle, die auf eigene Faust weiter recherchieren möchten. Hier folgt eine Auflistung der wichtigsten Recherchequellen sowie der noch nicht im Verlauf der Analyse aufgeführten Quellen:

        RecherchequelleWas ist dort zu finden?
        Abilitato Coca-Cola Aktienanalyse
        AbilitatoPepsiCo Aktienanalyse
        AbilitatoMonster Beverage Aktienanalyse
        AbilitatoCelsius Holdings Aktienanalyse
        Aktienfinder.netGrafiken und Kennzahlen zur fundamentalen Entwicklung 
        Marketscreener.comAnalystenschätzungen zur künftigen Entwicklung
        TIKR.comGrafiken und Kennzahlen zur fundamentalen Entwicklung
        Coca-ColaQ4 2021 Quartalszahlen 
        PepsiCoQ4 2021 Quartalszahlen 
        Monster BeverageQ4 2021 Quartalszahlen 
        Celsius HoldingsQ4 2021 Quartalszahlen 
        Coca-ColaManagement Call Transkript zu Q4 2021 Quartalszahlen
        SeekingAlphaManagement Call Transkript zu den PepsiCo Q4 2021 Quartalszahlen
        SeekingAlphaManagement Call Transkript zu den Monster Beverage Q4 2021 Quartalszahlen
        SeekingAlphaManagement Call Transkript zu den Celsius Holdings Q4 2021 Quartalszahlen
        Coca-ColaCAGNY Investorenpräsentation, Februar 2022
        Monster BeverageInvestorenpräsentation, Januar 2022
        Bavarian ValueCoca-Cola Aktienanalyse

        Melde dich für unseren kostenlosen, wöchentlichen Newsletter an